Die Winterausrüstung
Einführung
Ausrüstung
Notsignale
Wetterkunde
Bodenkunde
Lawinenkunde
Winterwandern
Winterausrüstung
Bergwander Links
 

Was gehört im Winter mit?

Die Kleidung:
Auch im Winter gilt: atmungsaktive-, wasser- und windfeste Kleidung. Gutes Schuhwerk, evtl. Gamaschen, Handschuhe, Mütze, u.s.w.

Was ist bezüglich Erfrierungen zu beachten?

Die Kleidung muss die Gesamtkörperwärme bewahren. Kaltes und Windiges Wetter in grosser Höhe verstärkt die Auswirkungen der Kälte drastisch.

  • Gesicht und Nacken müssen bedeckt sein, da dort ein enormer Wärmeverlust entsehen kann.
  • Eng sitzende, einschneidende Kleider, besondern im Bereich der Hände und Füsse, sind zu vermeiden. Socken und Schuhe sollten gut passen, aber nirgends drücken!
  • Bei extremer Kälte müssen Fäustlinge getragen werden.
    Für Tätigkeiten wie Fotografieren, Kochen usw. werden Fingerhandschuhe verwendet, die unter den Fäustlingen getragen werden.

Reichliche Nahrungszufuhr fördert die Wärmeproduktion des Körpers. In tiefen Höhenlagen sollte auf eine fettreiche Ernährung geachtet werden, in grösserer Höhe und Kälte werden eher Kohlenhydrate konsumiert.

Fast noch wichtiger als im Sommer ist auf Winterwanderungen ( Wintertouren ) die Sonnenbrille und die Sonnenschutzsalbe. Die Sonnenschutzcreme sollte wenn möglich über Faktor 18 liegen. Für Touren über 2500M.ü.M sollte er nicht unter Faktor 27 sein. Die Sonnenbrille sollte das ultraviolette Licht gut filtern.

Taschenlampe: Im Sommer war sie als Sicherheit dabei, für Abends im Zelt, für Notsignale, für "wenn es mal länger dauert". Im Winter ist es von Vorteil, sie immer einzupacken. Da die Tage sehr viel kürzer sind.

 

  

 

 

Sport Scheck - Alles für Sport und Freizeit
 

 


Letztes Update: 29.09.2007 21:18 Count: 2437 Copyright © 2004-2014 Daniela Walser